Tankschutz/-reinigung

Aktuelles

Spiegel Newsletter 23

27.09.2017

Download

mehr...

Neue Tankstelle in Ettlingen

14.06.2017

Download

mehr...

Tanks sichern und erhalten durch Sanierung

Im Rahmen einer Tankreinigung können bei der Inspektion der Tankwände Korrosionserscheinungen festgestellt werden. Als Sanierungsmaßnahme empfehlen wir Innenhüllen oder Innenbeschichtungen. Von kathodischen Korrosionsschutzanlagen (KKS oder IKS) für Stahltanks mit wässrigen Elektrolyten oder Opferanoden raten wir ab. Denn Elektrolyten fördern die Alterung des Heizöles und die Korrosion von Tankboden, Leitungen sowie Pumpen und können dadurch Störfälle in Heizungsanlagen verursachen. Die Opferanoden, meist Magnesium, zersetzen sich im Laufe der Zeit und bilden einen Schlamm, der zu Verstopfungen führen kann.

Grundwassergefährdung als Folge von Korrosion

Die Erfahrungen haben gezeigt, dass mit Heizöl gefüllte, einwandige Stahltanks hauptsächlich von innen her zu korrodieren beginnen. Im Heizöl enthaltene aggressive Stoffe und Kondenswasser setzen sich an der Behältersohle ab und führen früher oder später zu Korrosion, hauptsächlich in Form von Lochfraß. Dadurch tritt eine Gefährdung des Grundwassers durch auslaufendes Heizöl ein - und für Grundwasserschäden haftet der Verursacher.

Sanierung mit einer Tank-Innenhülle

Einwandige Stahltanks können durch den nachträglichen Einbau einer Leckschutzauskleidung aus Weich-PVC-Folie in einen doppelwandigen Tank umgerüstet werden. Hierzu wird zunächst das restliche Heizöl ohne Unterbrechung des Heizvorganges zwischengelagert. Dann wird der Heizöltank gereinigt und mit einem Spezial-Schaumstoff oder Styropor ausgepolstert. Die Tank-Innenhülle wird in den Tank eingebracht und am Dom vakuumdicht befestigt. Die Luft zwischen Stahltank und Folienauskleidung wird evakuiert. Ein Vakuum-Leckanzeigegerät überprüft ständig die Funktion der Leckschutzauskleidung.

Ihre Vorteile:

  • Werterhaltung Ihres Heizöltanks: Durch den Einbau der Leckschutzauskleidung wird Ihr Stahltank doppelwandig. Polyestertanks können mit einer Leckschutzauskleidung auch gefahrlos in Trinkwassereinzugsgebieten eingesetzt werden.
  • Schutz vor Umweltschäden: Die Sanierung stoppt das Auslaufrisiko und somit die Grundwassergefährdung.
  • Kostenersparnis: Es finden nur noch einfache Funktionsprüfungen durch den TÜV statt.
  • Lange Lebensdauer: Seit 1965 werden Leckschutzauskleidungen in Heizöltanks eingebaut, ohne dass Zersetzung oder Altern des Materials beanstandet werden. 

Tanksanierung mit einer Innenhülle am Beispiel eines Erdtanks

01.       Öffnen des Domdeckels und trennen der Öl führenden Leitungen

02.       Zwischenlagerung von bis zu 10.000 Liter Heizöl

03.       Absaugen und entsorgen der Schlammrückstände in separater Kammer

04.       Sorgfältige manuelle Tankreinigung mittels Schieber, Lappen etc.

05.       Überprüfen des Tanks auf Korrosionsschäden

06.       Tank entfetten und entgasen als Vorbereitung für den Innenhülleneinbau

07.       Auslegen der Zwischenlage (Vlies)

08.       Innenhülle einbringen, aufblasen und Vakuum erzeugen

09.       Einziehen der Überwachungsschläuche durch vorhandenes Leerrohr und Montage des Leckwarngerätes, z.B. im Heizraum

10.       Zurückpumpen und filtern des zwischengelagerten Heizöls

11.       Reinigen und schließen des Domdeckels

12.       Wiederanschluss der Leitungen und spülen der Öl führenden Saugleitung bis zum Filter

13.       Kontrolle der Anlage auf Dichtheit

14.       Ausstellen der Einbau- und Prüfbescheinigung

Ansprechpartner

Jürgen Stammer
Betriebsleiter


Telefon: 0791-9505511
stammer@spiegel-energie.com